Wind im Whirlpool macht keinen Spaß

Knapp 3 Jahre haben wir den Whirlpool jetzt im Garten. 2x Sommer, 3x Winter um genau zu sein. Am Anfang sind wir ständig in den Whirlpool gegangen und haben auch wildes Schneetreiben oder glühende Hitze nicht gescheut. Das hat sich mit der Zeit deutlich verändert. Es kristallisieren sich Vorlieben heraus.

Anfangs waren wir oft bei Dunkelheit im Pool. Der Sternenhimmel und das Farbenspiel im Wasser sind sehr schön. Mittlerweile genießen wir auch Nachmittage gerne im Hot Tub. Im Winter, kurz vor Sonnenuntergang, ist die Stimmung unbeschreiblich und die Sonne hat oft schon Kraft genug, um das Gesicht angenehm zu wärmen.

Spaßbremse Wind

Eine echte Spaßbremse im Whirlpool ist der Wind. Wir haben hier reichlich davon, weil wir sehr frei und etwas erhöht wohnen. Das beschert uns einen wunderschönen Blick, aber an manchen Tagen pfeift der Wind hier richtig durch. Mein Eindruck ist, dass der Wind in den letzten Jahren zugenommen hat, die Stürme werden heftiger. Es gab im letzten Jahr viele Tage, an denen aufgrund des starken Winds das Bad im Whirlpool ausfiel.

Natürlich haben wir uns im Vorfeld dazu Gedanken gemacht und die Windverhältnisse bei der Standortwahl berücksichtigt. Im Artikel „Platzauswahl für den Whirlpool“ steht ein windgeschützter Standort an Nummer 1 der acht Fragen, die man sich zur Platzauswahl stellen sollte.

Wir haben unseren Whirlpool an 2 Seiten mit einer Mauer versehen. Dabei arbeiten wir mit 2 Stufen, damit der Blick noch gewährleistet ist.

Blick oder Windschutz

Jetzt stellt sich jedoch die Frage: Blick oder Windschutz.

Die ernsthafte Überlegung ist die Mauer komplett hoch zu ziehen, um den Wind abzuhalten. Das bedeutet allerdings Blick auf die Mauer, das Auge kann nicht mehr in die Landschaft schweifen und es gibt auch keine freie Sicht auf den Sonnenuntergang mehr. Allerdings gehen wir auch oft bei Dunkelheit in den Whirlpool, da spielt die Sicht keine Rolle.

Wir haben auch schon überlegt Plexiglasfronten anzubringen. Bringt aber auch Nachteile mit sich: Verdrecken, verkratzen, wahrscheinlich fliegen sogar Vögel dagegen.

Die Entscheidung ist noch nicht gefallen.

Bei der Standortwahl ist es auf jeden Fall wichtig sich ausgiebig Gedanken zur Windsituation zu machen. Das erspart einigen Frust, wenn an einem Wochenende die Sonne lacht, aber der Wind so stark ist, dass man

  1.  den Weg zum Pool schon scheut und
  2.  im Pool einen Helm tragen müsste, da sonst der Wind unerträglich ins Gesicht peitscht.